Willkommen im größten Wohnzimmer der Stadt

Die neue Stadtbibliothek in der Amraser Straße 2 ist eröffnet  

(09.11.2018) Mehr Platz, mehr Medien, 60 neue Lese- und Computerarbeitsplätze mit kostenlosem WLAN und längere Öffnungszeiten bis 19:00 Uhr: Die neue Stadtbibliothek in der Amraser Straße 2 wird ab sofort auf einer Fläche von rund 3.000 Quadratmetern zum neuen Begegnungsort für ganz Innsbruck. Sie bietet künftig Platz für rund 150.000 Bücher und Medien und für Begegnung und Austausch. Ein Lese-Café, eine eigene Kinderbibliothek und ein Jugendbereich, ein Projektraum für Workshops ebenso wie ein Veranstaltungsraum für 170 Personen und die städtische Galerie „Plattform 6020“ (die bisherige „Galerie im Andechshof“) laden ab sofort zum Besuch ein.

Die neue städtische Einrichtung deckt mit ihrem Angebot viele Interessen aus den Bereichen Bildung, Information, Kultur, Familie, SeniorInnen, Integration, Schulen und Kindergärten ab und wird für alle BürgerInnen leicht zugänglich sein: „Die Stadtbibliothek in der Amraser Straße wird zu einem modernen und zeitgemäßen Begegnungsort für alle Generationen. An diesem neuen Treffpunkt stehen das Lernen, Arbeiten und sich Fortbilden ebenso wie das Schmökern, Spielen, Plaudern und Entspannen im Mittelpunkt“, erklären die Mitglieder der Innsbrucker Stadtregierung gemeinsam anlässlich der Eröffnung am 09. November.  

„Die neue Stadtbibliothek in der Amraser Straße bietet eine große Vielfalt an Büchern, Zeitschriften, Spielen und eMedien“, laden Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu (MA V) und Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr zum Besuch ein. Zugleich ergänzen die Stadtteilbibliotheken vor Ort das Angebot für die BürgerInnen weiterhin in bewährter Weise.   „Es ist immer erfreulich, wenn ein Bauwerk fertiggestellt und eröffnet werden kann. Im Fall der Stadtbibliothek ist es jedoch ganz besonders, da sie allen Bürgerinnen und Bürgern für ihre Freizeitgestaltung, aber auch zum Lernen und Arbeiten zur Verfügung stehen wird“, betont Geschäftsführer Dr. Franz Danler (Innsbrucker Immobilien GmbH).

Die Bibliothek als öffentlicher Raum
Der neue Standort liegt in der Amraser Straße 2 an einer Hauptachse des öffentlichen Verkehrs und an mehreren Radwegen. Der Standort ist von der Innenstadt, Pradl und den angrenzenden östlichen Stadtteilen mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. „Mit unserem langjährigen Fachwissen und im internationalen Austausch verfolgen wir ein modernes Bibliothekskonzept wie unsere Vorbilder, die skandinavischen Städte Aarhus und Helsinki“, erläutert die Leiterin der Stadtbibliothek, Mag.a Christina Krenmayr. Hier wie dort stehe die Begegnung von Menschen im Mittelpunkt. Auch ein weiteres Ziel wird Wirklichkeit: „Eine moderne Stadtbibliothek bietet in etwa ein Medium pro Einwohnerin und Einwohner – hier war Innsbruck mit 55.000 Medien bisher österreichweites Schlusslicht“, zog Krenmayr den Landeshauptstädte-Vergleich: „Nach und nach werden wir den Bürgerinnen und Bürgern dann rund 150.000 Medien anbieten. Das ist umso aktueller, als wir einen Trend weg vom Kaufen hin zum Leihen beobachten.“ Die Öffnungszeiten werden um 15 Stunden pro Woche verlängert. Die Buchrückgabe wird dank einer Bücherklappe rund um die Uhr möglich sein.

Kontakt
Stadtbibliothek Innsbruck
Amraser Straße 2 (IVB-Haltestelle Sillpark)
Telefon +43 512 5360 5700
stadtbibliothek.innsbruck.gv.at
E-Mail: post.stadtbibliothek@innsbruck.gv.at
Öffnungszeiten: Montag 14:00 bis 19:00 Uhr, Dienstag-Freitag 10:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 10:00 bis 17:00 Uhr, Rückgabe rund um die Uhr  

Das weitere Eröffnungsprogramm:
Freitag, 09. November
13:00 bis 18:00 Uhr: Führungen durchs Haus (jeweils zur vollen Stunde)
19:30 Uhr: „Ein Abend mit Wladimir Kaminer“
Samstag, 10. November
10:00 bis 17:00 Uhr: „Wir bauen die Bibliothek unserer Träume“ (Jugendland-Woodschtock-Bauaktion für alle ab fünf Jahren), „Der Raum im Buch: lesen & bauen“ (Kunstworkshop von bilding für alle ab fünf Jahren)
19:00 Uhr: „Jedes Wort wert: Bibliotheks-Poetry-Slam“  

Das Wachstum in Zahlen
680 m² (Colingasse 5a) → 3.000 m² (Amraser Straße 2)
663 Übersiedlungskartons 55.000 Medien bisher → 150.000 Medien bis 2023
10.000 eMedien in der Digitalen Stadtbibliothek
Bisherige Standorte: Burggraben 3 (1941-1999), Colingasse 5a (1999-2018) 48 Stunden pro Woche geöffnet

 

 

(IKM/09.11.2018)

Freuen sich über den neuen Begegnungsort im größten Wohnzimmer der Stadt: Bibliotheksleiterin Christina Krenmayr (2. Reihe, 2. v.r.) und Galerieleiterin Natalie Pedevilla (1. Reihe, li.), Abteilungsleiterin Birgit Neu (2. Reihe, 3. v.l.), Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr (1. Reihe, re.), Dr. Franz Danler und DI Georg Preyer (beide IIG, 2. Reihe, li.) mit den ArchitektInnen des Architekturbüros LAAC. © IKM/A. Steinacker

„Herzlich Willkommen“ in der neuen Stadtbibliothek Amraser Straße: Kulturstadträtin Uschi Schwarzl (Mitte) begrüßte am 09. November die BesucherInnen gemeinsam mit der Leiterin der Stadtbibliothek Christina Krenmayr (links) und nahm die erste Entlehnung vor. Ebenfalls im Erdgeschoß lädt die Galerie „Plattform 6020“ zum Besuch. © IKM/A. Steinacker