Anlaufstelle für Innsbrucks Mädchen

Anlaufstelle für Innsbrucks Mädchen

Neue ARANEA-Räumlichkeiten im Saggen

(IKM) Mit der Matthias-Schmid-Straße 10 hat das ARANEA-Mädchenzentrum absofort eine neue Adresse. Landesrätin DI Gabriele Fischer, Vizebürgermeister Mag.aSonja Pitscheider, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und FachbereichsleiterinAstrid Mallaun (Land Tirol: Projekte, Subventionen und Aktenverwaltung) machtensich vor Kurzem ein Bild von den neuen Räumlichkeiten und besuchte das motivierteTeam.

„ARANEA ist ein geschützter Raum, ein Rückzugsort und eine Beratungsstelle fürMädchen in schwierigen Lebenslagen. Mir ist dabei besonders die Gewaltpräventionbei gewaltbereiten Mädchen wichtig. Gewaltberatung und Gewaltpädagogik und vorallem Gewaltprävention bedürfen einer genauen Kenntnis der geschlechtstypischenHintergründe, vor denen die Taten durchgeführt und wahrgenommen werden“, betontLandesrätin Gabriele Fischer und kündigt an, sich in diesem Zusammenhang für eineErweiterung des Angebots in Richtung Gewaltprävention für Mädchen einzusetzen:„Wir müssen auf die gesellschaftlichen Entwicklungen eingehen, Akzente setzen undauf Herausforderungen reagieren. Dabei geht es mir vor allem und die Erarbeitungvon Ausstiegsszenarien für gewalttätige Mädchen“.

„ARANEA beschäftigt sich mit der Förderung von Mädchen und jungen Frauen durchSelbstbestimmung, Ermutigung des Ausprobierens, Aufzeigen von vielfältigenLebensmodellen, Perspektivenerweiterung und Gewaltprävention. Um dieseArbeitsschwerpunkte umsetzen zu können, ist ein eigenes Mädchenzentrumunverzichtbar“, sind sich Vizebürgermeisterin Pitscheider und VizebürgermeisterKaufmann einig: „Mit den neuen Räumlichkeiten im Saggen gibt es nunentsprechende Rahmenbedingungen für eine niederschwellige Anlaufstelle, die jungenFrauen Platz zur Entfaltung bietet.“ Dass die Mädchen bei ARANEA in EntscheidungsundGestaltungsprozesse eingebunden werden, konnten die BesucherInnen unteranderem an der bunten Wandgestaltung der Innenräume bewundern.

Details zum Umbau
Das neue Zuhause der Mädchenbetreuungsstelle ARAENA befindet sich in einemTeilbereich des ehemaligen Areals der Tiroler Tageszeitung im Saggen. Für denUmbau der dortigen Räumlichkeiten zeichnet sich die InnsbruckerImmobiliengesellschaft (IIG) verantwortlich. „Die Büroräumlichkeiten sind nun getrennt.Außerdem wurde die Nasseinheit umgebaut und teilweise barrierefrei gestaltet“, gehtIIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler ins Detail. Die Sanierung begann imvergangenen Dezember. Im Februar konnten sie abgeschlossen werden.

ARANEA: Anliegen von Mädchen im Fokus
Der autonome Verein „ARANEA – Verein zur Förderung feministischer und transkultureller Mädchenarbeit“ hat in den vergangenen Jahren viel Erfahrung und Expertise bei der Durchführung von Mädchenarbeit in Innsbruck und Tirol gesammelt. Eine niederschwellige und freiwillige Beziehungs- und Beratungsarbeit nimmt dabei einen zentralen Stellenwert ein. Die Kombination eines offenen Treffpunkts mit Beratungen sowie dem Angebot eines Schon-, Schutz- und Freiraumes stellen ein wichtiges Serviceangebot der offenen Jugendarbeit und Sozialarbeit dar. ARANEA bietet Mädchen Raum, um sich auszuprobieren, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, Rollenklischees und Diskriminierungen anzusprechen und abzubauen.

Ziele des Vereins sind es, sich weiterhin für die Anliegen von Mädchen sowie die Wichtigkeit von geschlechtssensibler Arbeit einzusetzen und mehr Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen.

Öffnungszeiten im Überblick
Für Mädchen hält ARANEA folgendes Angebot bereit:
Montag:16:00 bis 20:00 Uhr – Kochen im Juze SPACE (Reichenauerstraße 68)

Dienstag:16:00 bis 19:30 Uhr – Mädchen*zeit im Juze Hötting West (Viktor-Franz-Hess-Str. 13)

Mittwoch:16:00 bis 20:00 Uhr – ARANEA Homebase (Matthias-Schmid-Straße 10)

jeden zweiten Freitag:16:00 bis 19:00 Uhr – Mädchen*werkstatt/Selbstbehauptung im Juze Tivoli (Olympiastraße 33)Details zum Programm: www.aranea.or.at

(IKM/25.04.2018)

Nahmen die neuen Räumlichkeiten des ARANEA-Mädchenzentrums unter die Lupe (v. l.): Carmen Urban, Lisa Weiland (beide ARANEA), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Landesrätin Gabriele Fischer, Rebekka Mayr (ARANEA) und Fachbereichsleiterin Astrid Mallaun. Foto: © IKM/Aistleitner