Haus der Musik Innsbruck: Schlüsselübergabe

Das kulturelle Zentrum wurde an die NutzerInnen übergeben

(06.07.2018) 2018 steht der Innsbrucker Sommer im Zeichen der Kultur. Nicht nur der Kultursommer ist bereits in vollem Gange, sondern auch die Eröffnung des Haus der Musik Innsbruck rückt näher. Heute wurde in einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit von Landeshauptmann Günther Platter, Landesrätin Dr.in Beate Palfrader, Bürgermeister Georg Willi und Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl der symbolische Schlüssel des Haus der Musik an die NutzerInnen übergeben.

„Mit dem Haus der Musik entsteht ein Zentrum für Kulturschaffende und kulturinteressierte Menschen – mitten in der Landeshauptstadt Innsbruck. Durch die räumliche Nähe der verschiedenen Institutionen, die im Haus der Musik ihren neuen Arbeitsplatz einnehmen werden, kommt es sicherlich zu spannenden Synergien, auf die ich mich jetzt schon freue“, betont Landeshauptmann Günther Platter.

„Das Haus der Musik bietet Kulturschaffenden, Lehrenden und Studierenden beste Rahmenbedingungen und stellt eine große Bereicherung der kulturellen Infrastruktur in Tirol dar. Ich wünsche allen Nutzerinnen und Nutzern viel Freude im neuen Haus und ein lebendiges Miteinander“, so Kulturlandesrätin Beate Palfrader anlässlich der Schlüsselübergabe.Zehn Kulturinstitutionen unter einem Dach Als kulturelles Zentrum der Begegnung vereint das Haus der Musik insgesamt zehn Institutionen aus Musik und Theater unter einem Dach. Zu den NutzerInnen zählen Tirols größter Klangkörper, das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck (TSOI), die Kammerspiele des Tiroler Landestheaters, das Landeskonservatorium, das Mozarteum und das Institut für Musikwissenschaften der Universität Innsbruck sowie die Festwochen Alten Musik und die musikalischen Landesverbände.

„Das Haus der Musik gibt zehn kulturellen Institutionen aus verschiedenen Bereichen ein Zuhause. Diese bunten Mischung ist eine Chance für kulturellen Austausch und ich bin gespannt darauf, welche Kunst aus diesem gelebten Miteinander hervorgeht“, freute sich Bürgermeister Willi über die Schlüsselübergabe und Stadträtin Schwarzl ergänzte: „Es ist toll, dass sich im Haus der Musik nicht nur die Nutzerinnen und Nutzer einem breiten Publikum präsentieren sowie ideal an der Ausbildung junger Kulturschaffender arbeiten können, sondern auch dass die offene Konzeption in Verbindung mit der geplanten Begegnungszone das Haus der Musik zu einem Ort vieler Szenen machen kann.“

Viel Fläche für Musik, Theater und Bildung
Neben einem großen Veranstaltungs- und Probesaal für rund 500 Personen, der sowohl dem TSOI als auch Externen für Veranstaltungen zur Verfügung steht, sieht das Raumprogramm zusätzlich kleinere Säle sowie Verwaltungs- bzw. Übungsräumeund ein Depot für Instrumente vor. Für die Kammerspiele des Tiroler Landestheaters entstehen eine Bühne mit Zuschauerraum, ein Bühnenturm, eine Black Box, Garderoben und Werkstätten. Da das Haus der Musik Innsbruck mehrere zentrale musikalische Ausbildungsstätten der Landeshauptstadt an einem Standort zusammenführt, entsteht eine Gemeinschaftsbibliothek für Landeskonservatorium, Musikwissenschaften, Mozarteum und ein Kompaktarchiv. Zusätzlich sind Räume für das Tiroler Landeskonservatorium und das Institut für Musikwissenschaft sowie die Landesvereine Sängerbund, Volksmusikverein und Blasmusikverband reserviert. Auch die Festwochen der Alten Musik und ein Gastronomiebetrieb werden dort untergebracht. „Das Haus der Musik trägt zu einer besseren Vernetzung der kulturellen Landschaft Innsbrucks bei und schafft einen Ort der Begegnung sowohl für Künstlerinnen und Künstler als auch für Kunstbegeisterte. Wir freuen uns, dass der symbolische Schlüssel übergeben wurde und es jetzt losgehen kann“, zeigt sich Mag. Wolfgang Laubichler, der Leiter des Haus der Musik, bei der Schlüsselübergabe optimistisch für die Zukunft des neuen Kulturzentrums.

(IKM/06.07.2018)

Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl (l.), Landeshauptmann Günther Platter (3 v.l.), Kulturlandesrätin Dr.in Beate Palfrader (4 v.l.), Bürgermeister Georg Willi (5 v.l.) und IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler (6 v.l.) übergaben den symbolischen Schlüssel des Haus der Musik an Direktor Mag. Wolfgang Laubichler (2 v.l.) und die VertreterInnen der Kulturinstitutionen. (IKM/Schindelwig)