Vereinsheim Arzl erstrahlt in neuem Glanz

Sanierungs- und Erneuerungsprojekt nach acht Monaten fertiggestellt  

(09.11.2018) Das Vereinsheim im Stadtteil Arzl wurde in den vergangenen Monaten umgebaut: Neben einer Bestandssanierung wurde von der Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) auch eine Erweiterung der Räumlichkeiten durchgeführt. Das fertige Gebäude wird am Sonntag feierlich wiedereröffnet.  

„Die Vereine sind eine wichtige Säule unserer Gesellschaft“, erklärt Bürgermeister Georg Willi und führt weiter aus: „Das Vereinsleben erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit – und diese reißt nicht ab. Das belegt auch die Tatsache, dass die Räumlichkeiten in Arzl zu klein geworden sind. Eine Erweiterung war also notwendig.“  

Das Vereinsheim Arzl wurde vor rund 30 Jahren nach den Plänen des Architektenteams Heinz – Mathoi – Streli – Hanak errichtet. Nun waren eine Bestandssanierung sowie eine Erweiterung notwendig. „Wir haben einen dieser Architekten, Jörg Streli, damit beauftragt, die dafür notwendigen Studien durchzuführen. Ständige Abstimmungsgespräche mit den Nutzerinnen und Nutzern fanden bei diesem Projekt laufend statt“, erklärt Dr. Franz Danler, IIG-Geschäftsführer.  

Platz für Ringerinnen
Bisher gab es im Vereinsheim, in dem auch der Ringer-Verein AC Vollkraft Innsbruck trainiert, keine getrennten Umkleide- und Sanitärräume für Ringerinnen und Ringer. Auch entsprach die Größe des Trainingsraums nicht den geltenden Vorschriften. Der deshalb neu errichtete Raum befindet sich im neuen zweistöckigen, rund 780 Quadratmeter großen Anbau an der östlichen Seite. Auch der neue Musikproberaum mit einem vorgelagerten Foyer ist dort untergebracht. „Hier wurden beispielsweise in der Höhe gestaffelte Podien errichtet, um für den Kapellmeister einen besseren Überblick zu erreichen“, geht Danler auf einen der neuen Vorzüge ein.  

Im nord-ostseitigen Anbau wurde eine öffentliche WC-Anlage, die eine Ergänzung zum gut besuchten öffentlichen Kinderspielplatz ist, errichtet. Auch die Lagerung des Festzeltes ist zukünftig in diesem Gebäudeteil möglich.  

Eine weitere Besonderheit, mit der das Vereinsheim nun aufwarten kann, stellt die Photovoltaik-Anlage dar. Damit kann im Wesentlichen der Stromgrundbedarf für den Heizungsbetrieb, die Lüftung, die Kühlgeräte und die Notbeleuchtung gedeckt werden.  

Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen umgesetzt
Neben einer neuen Blitzschutzanlage sind der Sonnenschutz an der Südfassade, die Erneuerung der Außenelemente, wie Fenster und Türen, die erneuerten Schankbereiche sowie der neue Parkettboden im Saal und die Gastroküche nur einige Beispiele der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen, die in den vergangenen acht Monaten umgesetzt wurden. „Auch Teile der Einrichtung wurden erneuert“, weiß IIG-Geschäftsführer Danler. Neben der Medientechnik und Beschallungsanlagen gibt es im Vereinsheim Arzl auch neue Stühle, Tische und Theken.  

Die Gesamtkosten für das Projekt liegen bei rund 4.175.000 Euro.  

Ein Nachmittag im Zeichen der Vereine
Am Sonntag, 11. November, findet die feierliche Wiedereröffnung des Vereinsheims statt. Um 10:00 Uhr wird eine Messe mit anschließender Segnung gefeiert. Danach steht unter anderem ein Konzert der Musikkapelle auf dem Programm. Bei einem Tag der offenen Tür stellen sich die Vereine allen Interessierten ab 13:00 Uhr vor: So gibt es beispielsweise Vorführungen der Ringer, der Feuerwehr, des Theatervereins und des Musikvereins. Musikkapelle, Sport- und Trachtenverein, Schützen und Co. laden dabei auch zum Mitmachen ein.

(IKM/09.11.2018)

Bei der Wiedereröffnung des Vereinsheims in Arzl: Bürgermeister Georg Willi (4. v. l) mit VertreterInnen des Stadtsenats und der Vereine sowie IIG-Geschäftsführer Franz Danler (4. v. r.). © IKM/Hofer